Informationen für Familien


Dies sind herausfordernde Zeiten für uns alle - auch und gerade für Menschen mit besonderen Bedürfnissen und ihre Familien. Gerade in Zeiten wie diesen dürfen solche anfälligeren Personengruppen nicht vernachlässigt werden, und es muss besonders darauf geachtet werden, wie sich die Krise auf ihr Leben auswirkt. Aus diesem Grund haben wir, eine internationale Kollaboration von Forschern aus mehr als 14 Ländern, uns zusammengeschlossen um zu untersuchen, wie sich die Coronavirus (COVID-19)-Pandemie und ihre politischen, sozialen und wirtschaftlichen Konsequenzen auf diese Menschen und ihre Familien auswirken. Wir wollen zu einem besseren Verständnis ihrer Erfahrungen beitragen und die Gestaltung künftiger Interventionen zur Verbesserung ihrer Lebensqualität beeinflussen.

Zu diesem Zweck haben wir einen Online-Fragebogen in über 9 verschiedenen Sprachen erstellt, der sich an Sie, die Familien, die Eltern oder Betreuungspersonen von Menschen mit besonderen Bedürfnissen (z.B. Autismus-Spektrum-Störung, Williams-Syndrom, Down-Syndrom, usw.) richtet, und der bequem von zu Hause aus in etwa 30 Minuten ausgefüllt werden kann.

Um teilzunehmen, wählen Sie bitte unter diesem Link Ihre Sprache aus.

Wir danken Ihnen vielmals für Ihre Unterstützung. Sollten Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie bitte nicht sich bei uns zu melden: emotion@unidistance.ch


Laden Sie den Flyer im PDF herunter


Neuigkeiten


Alma & Georges | COVID-19: Familien mit besonderen Bedürfnissen am Anschlag? logo

26 Mai 2020 - Alma & Georges | COVID-19: Familien mit besonderen Bedürfnissen am Anschlag?

Familien mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen werden in einem Lockdown hart auf die Probe gestellt. Professorin Andrea Samson geht mit ihrem Team in einer internationalen Studie der Frage nach, welche Auswirkungen die COVID-19-Pandemie auf betroffene Kinder und Eltern hat. Die Ergebnisse sollen unter anderem Anhaltspunkte bieten, worauf in zukünftigen Krisensituationen geachtet werden muss. Deshalb interessiert sich auch die Politik dafür.

Lesen Sie mehr auf Alma & Georges website

MDR.DE | Nicht den Kontakt verlieren: Menschen mit Behinderung in der Corona-Zeiten! logo

05 Mai 2020 - MDR.DE | Nicht den Kontakt verlieren: Menschen mit Behinderung in der Corona-Zeiten!

Radio Podcast von MDR.de: Sie können den Podcast hier (https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/dienstags/audio-1393870.html) hören. (Ab 47:35 über unsere Studie)

Neue Website! logo

16 April 2020 - Neue Website!

Unsere Website ist Online.

Ressourcen

Die Fachverbände für Menschen mit Behinderung haben eine Pressemitteilung  herausgegeben , in der sie besseren Schutz vor COVID-19 für Menschen mit Behinderung fordern.
https://www.diefachverbaende.de/files/stellungnahmen/2020-04-07-Fachverb%C3%A4nde-Pressemitteilung-Corona-Pandemie.pdf

Auf der Website der DGSGB (Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit bei Menschen mit geistiger Behinderung) wird ein Info-Paket zum Coronavirus (SARS-CoV-2) zum Download angeboten, das Piktogramme und Dokumente in einfacher Sprache für Menschen mit Intelligenzminderung und/oder Entwicklungsstörungen enthält. Zum Website: https://dgsgb.de/or direkt zum Download https://dgsgb.de/downloads/Corona_bei_IM.zip

Auch auf der Seite der Aktion Mensch ist eine Sammlung an Infomaterial verfügbar. Hier gibt es neben Leichter Sprache auch speziell Informationen in Gebärdensprache. https://www.aktion-mensch.de/corona-infoseite.html

Die Schweizer Organisation Pro Infirmis bietet eine Telefon-Hotline oder den Kontakt per E-Mail an - für Beratung bei Fragen und Sorgen rund um die Coronakrise und für Hilfe bei der Organisation von Hilfeleistungen: https://www.proinfirmis.ch/ueber-uns/dienstleistungen.html

Die Lebenshilfe Deutschland weist in ihrer Liste an Informationen und Hilfsmaterial auf die wichtigsten Telefonnummern für Seelsorge in ganz unterschiedlichen Fällen hin, sowie auf eine Hotline um Corona-Verdachtsfälle zu melden. https://www.lebenshilfe.de/informieren/familie/empfehlungen-zu-covid-19-corona-virus/#c5443

Die Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) gibt Tipps für den psychischen Umgang mit der Krise, sowie Telefonnummern für psychologische Soforthilfe und speziell für Kinder, für Eltern oder Schwangere in Not. https://www.dgvt.de/fileadmin/Aktuell/Corona_-_Hilfen_und_Anlaufstellen_in_einer_Ausnahmesituation.pdf

Zeugnisse


Mutter einer Tochter mit schwerster Mehrfachbehinderung

23 April 2020

Deutschland

Familien mit schwerbehinderten Kindern/Jugendlichen und Erwachsenen sind vergessen in der ganzen Pandemie Diskussion. Schule und Kita zu, Kurzzeit, Ferienprogramme, Hospiz alles zu - alle Entlastung fällt weg. Das ist das grösste Problem. Besondere Familien lebten auch vor Corona bereits in Sozialer Isolation …

Mutter von Kindern im Autismus Spektrum

16 Mai 2020

Schweiz

Mir scheint, dass manche Kinder und Jugendliche, die nicht so tief im Autismus Spektrum sind, mit der Situation, zu Hause sein zu müssen, ganz gut zurecht kommen. (1) Der Fokus auf nur einen Kanal (email / Video) für den Empfang von Aufträgen, der Wegfall (2) der Wegzeit und (3) der sozialen Interaktion machen, dass sie am Ende des Tages mehr Energie zur Verfügung haben. Dadurch bleibt Platz für andere Dinge, die vorher nicht möglich waren. Bei uns hat sich die Interaktion zwischen den Familienmitgliedern qualitativ stark verbessert. Trotz der höheren Belastung durch den gewachsenen Betreuungsaufwand für uns Eltern war die Fernschule von 6 Wochen (plus 2 Wochen Ferien) ein wahrer Segen für unsere Familie. Ich bin froh, dass wir diese Zeit geschenkt bekommen haben.